Zurück zur Homepage

HomeemailSucheKontaktVersandkostenAGB & KundeninfoWiderrufsbelehrungDatenschutzerklärungImpressumLinksInhaltwww.glaswolf.de




Harald Illies
Hermann Schröder
verschiedene Gemälde


verschiedene Gemälde










Ölgemälde von Hans Bertle (Akad. Maler, 1880–1943)
gm223
Porträt einer jungen Frau. Öl auf Malkarton. Unten links signiert "Hans Bertle". Darunter in der Ecke eine kleine Retusche. Nicht datiert. Format 60 x 50 cm. Gesamtformat mit Rahmen: 72 x 60,3 cm. Das Bild und der moderne Rahmen mit silberfarbener Innenleiste sind in gutem Zustand, ohne jeglichen Schmutz, Kratzer o.ä.. Wandfertig.

gm223
Hans Bertle (1880-1943) studierte an der Münchner Akademie bei W. von Diez und C. von Marr. Reiste nach Paris und Italien. War tätig in München, ab 1918 in Wien, ab 1938 wieder in München. Wurde zahlreich ausgezeichnet und geehrt.

Nachfolgend zitiert aus: Vorarlberg Chronik

Fünf Maler aus vier Generationen der Familie Bertle bestimmten für anderthalb Jahrhunderte die künstlerische Landschaft des Montafons und für Jahrzehnte sogar diejenige des ganzen Landes. Begründer dieser Künstlerfamilie war Josef Anton Bertle (1796–1858), der noch sehr stark den spätbarocken Formen verpflichtet war. Seine Söhne Franz (1828–1883) und Jakob (1837–1911) erlangten als Nazarenermaler Bedeutung über die Grenzen des Landes hinaus. Ihre bekanntesten Werke sind die Wandbilder in den Pfarrkirchen von Schruns und Gaschurn.

Der am 11. April 1880 in Schruns geborene Sohn Jakobs, Hans Bertle, wurde zum bekanntesten Vertreter der Künstlerfamilie. Zwischen 1897 und 1903 lernte er u.a. bei Nikolaus von Gysis und Wilhelm von Diez an der Münchener Akademie. Auf Grund des für Künstler günstigen Umfeldes nahm Bertle dauernden Aufenthalt in München. Besonders gerühmt wurden seine Porträts, die ihm zu prominenten Aufträgen am bayerischen Königshof verhalfen. Eine besondere Nahebeziehung ließ ihn aber immer wieder in seine alte Heimat zurückkehren. Die Deckenbilder in der Schrunser Pfarrkirche, die zahlreichen Entwürfe zum großen Schrunser Festumzug von 1928 und zum Heimatspiel 'Batlogg' (1932), viele Landschafts- und Historienbilder sowie Plakatgestaltungen legen Zeugnis von seinem umfangreichen Schaffen für das Montafon ab. Seine Bilder orientieren sich an der realen Vorlage und wirken zumeist sehr malerisch. Als malender Kriegsberichterstatter gelangte Hans Bertle während und nach dem Ersten Weltkrieg zu Ehren. Der Künstler starb am 4. April 1943; sein mehr mit den modernen Kunstrichtungen verbundener Sohn Hannes (1910–1978) setzte die künstlerische Tradition fort. A.R. (Quelle: Vorarlberg Chronik)

EURO:

verkauft/sold

(inkl. MwSt.(Differenzbesteuerung) zzgl. Euro 7,- Versandkosten für ein Paket innerhalb Deutschlands)
















  • Haida Steinschönau
  • Vera Walther
  • Carlo Moretti
  • Bleikristall
  • Meyr`s Neffe
  • Nachtmann Traube
  • Jagdpokal
  • Leonhard Bialek